Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    48.653,89
    -72,61 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Nachmittag um 0,14 Prozent auf 170,73 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf minus 0,25 Prozent. In anderen Euroländern gaben die Renditen ebenfalls nach.

Entscheidende Konjunkturdaten wurden in der Eurozone nicht veröffentlicht. Inflationsdaten aus einigen Euroländern waren im Grunde bereits bekannt, verdeutlichten aber die anziehende Teuerung im Währungsraum. Wachstumszahlen für die Eurozone waren ebenfalls bereits veröffentlicht worden. Sie zeigten ein solides Wirtschaftswachstum im dritten Quartal. Angesichts steigender Corona-Infektionen und anhaltender Lieferprobleme im Welthandel sind Analysten für das Schlussquartal jedoch skeptischer.

Robuste US-Konjunkturdaten belasteten dem deutschen Anleihemarkt nicht. Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im Oktober deutlicher ausgeweitet als erwartet. Die Erlöse sind gegenüber dem Vormonat um 1,7 Prozent gestiegen, während Volkswirte lediglich mit einem Zuwachs von 1,4 Prozent gerechnet hatten. "Der Verbraucher bleibt somit eindeutig eine robuste Stützsäule für die Ökonomie in Nordamerika", kommentierte Tobias Basse, Volkswirt bei Nord/LB.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.