Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.873,20
    +0,73 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.788,80
    -22,40 (-1,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1957
    +0,0044 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    14.059,49
    -353,07 (-2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    328,86
    -8,64 (-2,56%)
     
  • Öl (Brent)

    45,34
    -0,37 (-0,81%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.192,56
    +98,16 (+0,81%)
     

Deutsche Anleihen: Kurse geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch etwas nachgegeben. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 174,03 Punkte. Deutlichere Verluste im frühen Handel machten die Anleihen teilweise wieder wett. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,49 Prozent.

Nach wie vor wird der Anleihemarkt durch die Aussicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff belastet, der Hoffnung auf eine stärkere konjunkturelle Belebung macht und die Risikofreude der Anleger stärkt. Am Montag war bekannt geworden, dass der vom Mainzer Unternehmen Biontech und vom US-Konzern Pfizer gemeinsam entwickelte Corona-Impfstoff über eine hohe Wirksamkeit verfügen soll. "Bundesanleihen kämpfen immer noch mit den Nachwirkungen der Impfstoffhoffnungen", kommentierte Anleiheexperte Michael Leister von der Commerzbank das Handelsgeschehen.

Insgesamt lief das Handelsgeschehen am deutschen Rentenmarkt in vergleichsweise ruhigen Bahnen. In der Eurozone wurden am Vormittag keine Konjunkturdaten veröffentlicht. In den USA stehen wegen eines Feiertages keine Daten an.

Am Nachmittag dürfte sich das Interesse der Anleger jedoch auf die zweitägigen Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) richten. So wird Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde eine einführende Rede halten. Die EZB hatte zuletzt klare Signale für weitere geldpolitische Maßnahmen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise gesendet, die im Dezember erwartet werden. Am Markt wird vor allem mit einem erneuten Aufstocken des Krisen-Kaufprogramms PEPP gerechnet.