Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    15.696,88
    -60,18 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.215,50
    -8,47 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    35.771,94
    +15,06 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.796,90
    +3,50 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1620
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    50.855,92
    -3.171,73 (-5,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,33
    -57,00 (-3,87%)
     
  • Öl (Brent)

    83,59
    -1,06 (-1,25%)
     
  • MDAX

    35.084,77
    -21,53 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.839,06
    -8,00 (-0,21%)
     
  • SDAX

    17.044,62
    -12,83 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.258,94
    -18,68 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    6.746,44
    -20,07 (-0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.312,23
    +76,52 (+0,50%)
     

Deutsche Anleihen: Kurse drehen in die Gewinnzone

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch nach anfänglichen Kursverlusten in die Gewinnzone gedreht. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg um 0,05 Prozent auf 169,76 Punkte. Die Rendite lag bei 0,19 Prozent. Zuvor war die Rendite mit minus 0,16 Prozent zeitweise auf den niedrigsten Stand seit knapp vier Monaten gefallen.

Die Anleihen hatten zunächst an ihre jüngsten Kursverluste angeknüpft. So war der Bund-Future bis auf 169,12 Punkte gefallen. Fachleute führen dies vor allem auf steigende Inflationserwartungen zurück. Im Tagesverlauf erholten sich die Anleihen jedoch.

Enttäuschende Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone und die schwächelnden Aktienmärkte sorgten im Tagesverlauf für Auftrieb bei den Kursen. Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie gingen im August wesentlich stärker zurück als erwartet. Das Bundeswirtschaftsministerium führte die Nachfrageschwäche auch auf geringere Großaufträge und die Lage von Betriebsferien zurück.

Zudem sind in der Eurozone die Einzelhandelsumsätze im August weniger gestiegen als erwartet. Für Verunsicherung sorgen aber auch die finanzielle Schieflage des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande und der Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.