Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.377,68
    -131,51 (-0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.212,74
    -28,38 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.899,50
    -31,30 (-1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0844
    -0,0067 (-0,6181%)
     
  • BTC-EUR

    21.531,43
    -547,07 (-2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    532,72
    -12,59 (-2,31%)
     
  • Öl (Brent)

    75,83
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    29.541,31
    -267,61 (-0,90%)
     
  • TecDAX

    3.303,01
    -32,97 (-0,99%)
     
  • SDAX

    13.394,34
    -106,11 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.851,62
    +31,46 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.144,99
    -21,28 (-0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     

Deutsche Anleihen: Kaum verändert zum Wochenauftakt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben sich am Montag kaum verändert. Nach einem festen Start stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 bis zum Nachmittag um 0,03 Prozent auf 138,13 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,17 Prozent.

Am Markt war die Rede von einem ruhigen und impulslosen Handel. Zu Wochenbeginn standen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm. In den USA herrscht wegen eines nationalen Feiertags überwiegend Ruhe. Im schweizerischen Davos startet unterdessen das Weltwirtschaftsforum, zu dem sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft einfinden.

Seit Jahresbeginn hat sich die Stimmung am Rentenmarkt stabilisiert: Waren festverzinsliche Wertpapiere im vergangenen Jahr so stark wie selten zuvor unter Druck geraten, haben sie seit Jahresbeginn in der Tendenz zugelegt. Grund für beide Entwicklungen ist die Geldpolitik, vor allem in den USA. Im vergangenen Jahr hatte sich die Federal Reserve mit starken Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation gestemmt. Für die kommenden Monate wird angesichts rückläufiger Teuerungsraten und einer schwächelnden Wirtschaft ein geringeres Straffungstempo erwartet.