Werbung
Deutsche Märkte schließen in 53 Minuten
  • DAX

    17.377,81
    +259,69 (+1,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.854,56
    +79,25 (+1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.882,79
    +270,55 (+0,70%)
     
  • Gold

    2.031,00
    -3,30 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.715,80
    +342,87 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,06
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    26.145,74
    +431,54 (+1,68%)
     
  • TecDAX

    3.408,38
    +68,87 (+2,06%)
     
  • SDAX

    13.856,83
    +131,32 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.674,88
    +12,37 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.909,46
    +97,37 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.961,76
    +380,89 (+2,44%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert nach jüngsten Kursgewinnen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen waren am Donnerstag zunächst kaum verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 notierte am Morgen 0,02 Prozent tief bei 132,69 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,43 Prozent.

Am Morgen bremste eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten die Nachfrage nach vergleichsweise sicheren Bundesanleihen. Nach Kursgewinnen an den asiatischen Aktienbörsen wird auch an der Frankfurter Börse mit einer Fortsetzung der Jahresendrally gerechnet.

Die zum Teil deutlichen Kursgewinne am deutschen Rentenmarkt der vergangenen Handelstage sind zumindest vorerst gestoppt. Zuletzt hatte die wachsende Spekulation auf Zinssenkungen in den USA und in der Eurozone im kommenden Jahr den Kursen an den internationalen Anleihemärkten generell Auftrieb verliehen und die Renditen belastet.

Die Anleger warten nun auf Daten zur Preisentwicklung, die im Lauf des Tages auf dem Programm stehen. Am späten Vormittag werden die Inflationsdaten aus der Eurozone erwartet. Am Markt wird mit einem Rückgang der Teuerung im Währungsraum gerechnet. Zuletzt hatte ein unerwartet deutlicher Rückgang der Inflation in Deutschland und Spanien darauf hingedeutet, dass sich die Teuerung auch in der Eurozone stärker als erwartet abschwächen könnte.

Am Nachmittag stehen zudem Daten zur Preisentwicklung in den USA auf dem Programm, die von der US-Notenbank Fed stark beachtet werden.