Deutsche Märkte schließen in 6 Minuten
  • DAX

    14.373,35
    +452,66 (+3,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.760,54
    +91,00 (+2,48%)
     
  • Dow Jones 30

    31.981,07
    +484,77 (+1,54%)
     
  • Gold

    1.679,10
    -19,40 (-1,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1864
    -0,0061 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    42.997,84
    -80,40 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,09
    +5,88 (+0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    65,61
    -0,48 (-0,73%)
     
  • MDAX

    31.317,54
    +601,03 (+1,96%)
     
  • TecDAX

    3.256,17
    +35,91 (+1,12%)
     
  • SDAX

    14.939,26
    +231,13 (+1,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.712,46
    +81,94 (+1,24%)
     
  • CAC 40

    5.901,80
    +119,15 (+2,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.944,73
    +24,59 (+0,19%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Donnerstag zunächst nur wenig bewegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen geringfügig um 0,01 Prozent auf 175,00 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,37 Prozent.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Auftakt am deutschen Rentenmarkt. Am Vormittag stehen keine wichtigen Konjunkturdaten aus der Eurozone auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Nach Einschätzung von Experten der Dekabank haben sich die Inflationserwartungen in den USA und der Eurozone zuletzt wieder stabilisiert. In den vergangenen Handelstagen hatten steigende Inflationserwartungen die Renditen der Festverzinslichen deutlich ansteigen lassen.

Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed konnte ebenfalls keine nennenswerten Impulse setzen. Die Mitschrift ist nach Einschätzung der Dekabank-Experten erwartungsgemäß aufgefallen. Die Vertreter der US-Notenbank haben sich auf der Sitzung zuversichtlicher mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung gezeigt.

Erst am Nachmittag könnten US-Konjunkturdaten wieder mehr Schwung in den Handel am deutschen Rentenmarkt bringen. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Stimmungsindikator aus der Industrie und die wöchentlichen Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt.