Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.191,04
    +53,39 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.027,10
    +18,93 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.331,20
    -10,90 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0692
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.124,83
    +164,55 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.433,01
    +8,91 (+0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    83,07
    -0,29 (-0,35%)
     
  • MDAX

    26.499,12
    -125,90 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.308,22
    +21,31 (+0,65%)
     
  • SDAX

    14.253,72
    -5,99 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.090,74
    +45,93 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    8.137,47
    +31,69 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Donnerstag nur wenig verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel am Morgen geringfügig um 0,03 Prozent auf 131,99 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,42 Prozent.

Am Vorabend hat die US-Notenbank den Leitzins wie erwartet in der Spanne zwischen 5,25 Prozent und 5,50 Prozent belassen und für den Verlauf des Jahres weiterhin drei Zinssenkungen von jeweils 0,25 Prozentpunkten angedeutet.

"Die US-Notenbanker machen sich offensichtlich keine allzu großen Sorgen um ein Wiederaufleben der Inflation, behalten diese aber natürlich fest im Blick", kommentierten Experten der Dekabank. Ihrer Einschätzung nach hat der Juni "als Startpunkt für die Zinswende an Wahrscheinlichkeit hinzugewonnen".

Im Tagesverlauf bleibt der Fokus der Anleger auf Zinsentscheidungen gerichtet. Auf dem Programm stehen Beschlüsse der britischen Notenbank, der Schweizerischen Nationalbank sowie der Notenbanken von Norwegen und der Türkei. Darüber hinaus könnten auch wichtige Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen. Auf der Agenda stehen unter anderem Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone.