Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.493,83
    -125,15 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.072,09
    -30,50 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.795,60
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1784
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    31.611,63
    -1.110,82 (-3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    884,64
    -30,84 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    34.858,57
    -229,98 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.625,60
    -18,82 (-0,52%)
     
  • SDAX

    16.316,56
    -103,14 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.972,21
    -53,22 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    6.540,77
    -37,83 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Deutsche Anleihen geben moderat nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag bis zum Mittag unter Druck geraten. Händler nannten die gute Aktienmarktstimmung als Belastung. Zuletzt fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,16 Prozent auf 172,27 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,18 Prozent.

Belastet wurden sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere durch die steigenden Aktienkurse. Hinzu kamen robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die Markit-Industriestimmung, Zahlen vom Arbeitsmarkt und Umsatzdaten aus dem deutschen Einzelhandel deuteten durchweg auf eine anhaltende konjunkturelle Erholung hin.

Die andauernde Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Cornavirus ging am Rentenmarkt vorerst vorbei. Nach Einschätzung von Experten der Dekabank hat sich die Angst vor einer Verbreitung an den Märkten etwas abgeschwächt.

Am Nachmittag richtet sich die Aufmerksamkeit auf Wirtschaftszahlen aus den USA. Veröffentlicht werden Daten vom Arbeits- und Immobilienmarkt. Im besonderen Blick steht der ISM-Indikator für die Industrie, der als Gradmesser für das gesamtwirtschaftliche Wachstum gilt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.