Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.863,02
    -618,23 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag bis zum Mittag im Kurs leicht nachgegeben. Anfänglich deutliche Verluste wurden bis zuletzt reduziert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> lag bei 177,25 Punkten und damit 0,07 Prozent tiefer als am Freitag. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,52 Prozent.

Hauptthema an den Märkten bleiben die Kurskapriolen bei einzelnen Aktienwerten wie allen voran Gamestop in den USA. Hintergrund sind private Kleinanleger, die sich im Internet zu einem Wettkampf gegen Shortseller verabredet haben. Der Streit sorgt über die jeweiligen Titel hinaus für Verunsicherung an den Aktienmärkten. Als sicher geltende Wertpapiere wie Bundesanleihen können davon jedoch nicht durchweg profitieren.

Konjunkturdaten aus der Eurozone fielen wenig spektakulär aus. Die Industriestimmung, gemessen am Einkaufsmanagerindex des Instituts Markit, gab im Januar nach. Verglichen mit den Dienstleistern fällt die Eintrübung milde aus, da die Industrie weniger stark durch die Corona-Beschränkungen betroffen ist. Zur Überraschung von Analysten hellte sich die Stimmung in Italien deutlich auf.

Am Nachmittag blicken die Anleger in Richtung USA: Dort veröffentlicht das Institut ISM die Ergebnisse seiner Industrieumfrage. Der daraus abgeleitete Indikator gilt als zuverlässiges Maß für die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung.