Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    17.782,99
    +12,97 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,56
    +20,43 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.398,00
    +9,60 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0678
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.741,69
    -1.182,43 (-2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    81,82
    -0,87 (-1,05%)
     
  • MDAX

    26.042,94
    +116,20 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.221,26
    -35,80 (-1,10%)
     
  • SDAX

    13.999,09
    +0,74 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.867,50
    +19,51 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    8.016,26
    +34,75 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag bis zum Mittag im Kurs leicht nachgegeben. Zuletzt fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,08 Prozent auf 132,41 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag mit 2,45 Prozent etwas unterhalb des am Vortag markierten Drei-Monats-Hochs von 2,5 Prozent.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen positiv aus und lasteten etwas auf der Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren. Das Ifo-Geschäftsklima hellte sich im Februar leicht auf. "Die Konjunktur stabilisiert sich auf niedrigem Niveau", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Bankvolkswirte sahen weiter skeptisch in die Zukunft. Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer erwartet nach wie vor einen Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 0,3 Prozent.

Notenbanker aus der Europäischen Zentralbank (EZB) sprechen sich nach wie vor gegen rasche Zinsanhebungen aus. Robert Holzmann, Präsident der österreichischen Zentralbank, zog am Freitag einen Vergleich zur US-Geldpolitik: Seiner Ansicht nach wird die EZB nicht vor der Federal Reserve mit Zinssenkungen beginnen. Sein Argument: In den vergangenen Jahren sei die Fed auch zumeist vorgeprescht und die EZB mit zeitlichem Abstand gefolgt.