Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.990,64
    -1.870,97 (-5,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag bis zum Mittag im Kurs leicht nachgegeben. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zuletzt um 0,04 Prozent auf 168,61 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,09 Prozent. Das am Vortag erreichte Zweijahreshoch von minus 0,07 Prozent bleibt in Reichweite.

Am Anleihemarkt wurden die leichten Kursverluste mit der freundlichen Aktienmarktstimmung erklärt. Die Nachfrage nach sicheren Wertpapieren war deshalb etwas schwächer. Leichten Druck übten auch Preisdaten aus Deutschland aus. Die Produzentenpreise sind im April so stark gestiegen wie letztmalig vor etwa zehn Jahren. Die an den Märkten bestehenden Inflationssorgen wurden dadurch bestätigt.

Zinsauftrieb kam bereits am Mittwochabend durch die Mitschrift zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed. Darin deutet sich an, dass einige der Notenbanker in absehbarer Zeit über eine etwas weniger großzügige Geldpolitik diskutieren wollen. Allerdings müsse sich dazu die konjunkturelle Erholung von der Corona-Pandemie fortsetzen, heißt es einschränkend.

Am Donnerstag stehen vor allem zahlreiche Redebeiträge ranghoher Zentralbanker an. Unter anderem will sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde zu Wort melden. An Konjunkturdaten werden unter anderem die wöchentlichen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.