Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.325,58
    +162,06 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,98
    +43,68 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    39.489,56
    +339,23 (+0,87%)
     
  • Gold

    2.340,30
    +9,10 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0036 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.586,43
    -3.136,67 (-5,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.254,70
    -55,02 (-4,20%)
     
  • Öl (Brent)

    81,54
    +0,81 (+1,00%)
     
  • MDAX

    25.703,64
    +407,46 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    3.300,63
    +14,00 (+0,43%)
     
  • SDAX

    14.550,31
    +76,60 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.281,55
    +43,83 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.706,89
    +78,32 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.639,02
    -50,35 (-0,28%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag bis zum Mittag leicht unter Druck geraten. Bei ruhigem Handel fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,12 Prozent auf 136,40 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug leicht auf 2,25 Prozent.

Am Freitag stehen aus Konjunktursicht nur wenige Daten auf dem Programm. In der Eurozone wurden am Vormittag Inflationszahlen aus Frankreich und Spanien veröffentlicht. Es handelte sich jedoch nur um Detaildaten, die grundlegende Entwicklung war bereits bekannt. In beiden Ländern ist die Inflation, wie auch im gesamten Euroraum, im April wieder etwas angestiegen.

In den USA veröffentlicht die Regierung am Nachmittag neue Preisdaten vom Außenhandel. Außerdem gibt die Uni Michigan die Resultate ihrer monatlichen Umfrage zur Verbraucherstimmung bekannt. Gegen Abend will sich zudem der designierte neue Vizechef der US-Notenbank Fed, Philip Jefferson, zu Wort melden.