Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    38.589,43
    -43,59 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.253,39
    -544,97 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,55
    -31,11 (-2,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag zu Handelsbeginn im Kurs leicht nachgegeben. Am Morgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,08 Prozent auf 133,93 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,46 Prozent. In Europa fiel der Handelsauftakt überwiegend ruhig aus.

Im US-Schuldenstreit gibt es nach wie vor keinen Durchbruch zwischen dem Weißen Haus und den Republikanern. Allerdings zeigten sich beide Seiten mit dem Verlauf des jüngsten Spitzengesprächs vom Montag zufrieden. US-Präsident Joe Biden und der republikanische Verhandlungsführer Kevin McCarthy sprachen von einem produktiven Treffen.

In dem Streit geht es um die Anhebung der staatlichen Schuldengrenze. Ohne eine Einigung droht Anfang Juni ein Zahlungsausfall der USA mit potenziell schwerwiegenden Folgen für die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft.

Datenseitig stehen am Dienstag in vielen Ländern die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global auf dem Programm. Die Indikatoren geben einen Eindruck über die aktuelle konjunkturelle Entwicklung, die bis zuletzt uneinheitlich ausgefallen ist: Während sich der Dienstleistungssektor solide entwickelt, schwächelt das verarbeitende Gewerbe.