Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.323,77
    +68,44 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.005,87
    +12,44 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.762,00
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1983
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    51.505,05
    -1.520,35 (-2,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,56
    -10,39 (-0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    63,68
    +0,22 (+0,35%)
     
  • MDAX

    33.191,65
    +184,38 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.518,02
    +0,78 (+0,02%)
     
  • SDAX

    16.064,18
    +103,50 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.021,91
    +38,41 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    6.250,39
    +16,25 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Deutsche Anleihen geben Gewinne ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch anfängliche Gewinne bis zum Mittag fast vollständig wieder abgegeben. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> lag zuletzt leicht in der Gewinnzone bei 172,17 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,36 Prozent.

Zu Handelsbeginn erhielten sichere Anlagen zunächst Zulauf. Als Grund wurde am Markt die trübe Stimmung an den Börsen genannt. Auch war die Rede von etwas geringeren Inflationssorgen, nachdem diese das Bild an den Anleihemärkten in den vergangenen Wochen bestimmt hatten. Die Kapitalmarktzinsen waren in der Folge deutlich gestiegen.

Belastet wurden sichere Anlagen am Mittwochvormittag durch solide Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die Unternehmensstimmung, gemessen an den Einkaufsmanagerindizes, hellte sich im März deutlich auf. Selbst die unter den Corona-Beschränkungen leidenden Dienstleister bewerten die Situation etwas positiver. Markit erklärte dies damit, dass der Servicesektor von der starken Entwicklung in der Industrie profitiere.

Am Nachmittag blicken Anleger unter anderem auf Konjunkturdaten aus den USA. Veröffentlicht werden Auftragsdaten seitens der Unternehmen und die Markit-Stimmungsdaten für Industrie und Dienstleister. Die Zahlen werden an den Märkten jedoch weniger stark beachtet als der später im Monat erscheinende ISM-Indikator.