Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.880,14
    -557,82 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Deutsche Anleihen geben etwas nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag im frühen Handel leicht gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen um 0,05 Prozent auf 177,10 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,51 Prozent.

Eine wieder etwas freundlichere Stimmung an den Finanzmärkten lastete ein wenig auf den Kursen der als vergleichsweise sicher geltenden Bundesanleihen. Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank wurden die Kurse darüber hinaus durch die Entwicklung der Verbraucherpreise gebremst. "Zusätzlicher Gegenwind entsteht durch Inflation", hieß es im Morgenkommentar der Commerzbank.

Am Morgen warten die Anleger auf Preisdaten aus Frankreich. Nachdem bereits bekannt ist, dass die Inflation in Deutschland im Januar deutlich gestiegen ist, dürfte auch die Inflationsrate für die Eurozone spürbar höher als im Dezember ausfallen. Die Daten zur Preisentwicklung im gemeinsamen Währungsraum werden dann am Mittwoch erwartet.