Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.557,29
    -14,57 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.207,16
    -5,43 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.963,84
    -106,58 (-0,31%)
     
  • Gold

    1.944,90
    +5,30 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0647
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.919,41
    -8,33 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    565,87
    -2,18 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    90,33
    +0,70 (+0,78%)
     
  • MDAX

    26.536,25
    -39,18 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.024,77
    +16,48 (+0,55%)
     
  • SDAX

    12.953,28
    -3,30 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    32.402,41
    -168,62 (-0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.683,91
    +5,29 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.184,82
    -29,08 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.211,81
    -12,18 (-0,09%)
     

Deutsche Anleihen geben erneut nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag erneut nachgegeben. Bis zum Nachmittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,42 Prozent auf 131,83 Punkte zurück. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,57 Prozent. Auch in anderen Euroländern erhöhten sich die Renditen.

Schon vor dem Wochenende waren Bundeswertpapiere unter Druck geraten. Zwar deuteten neue US-Konjunkturdaten auf einen sich abkühlenden Arbeitsmarkt hin, was der Notenbank Federal Reserve ihren Inflationskampf etwas erleichtern dürfte. Das wichtige Konjunkturbarometer des ISM-Instituts fiel aber solide aus, was auf anhaltenden Inflationsdruck hindeuten könnte.

Konjunkturdaten aus der Eurozone fielen schwach aus. Die deutschen Exporte gaben im Juli nach und sind damit schwach in die zweite Jahreshälfte gestartet. Das Konjunkturbarometer von Sentix für den Euroraum fiel im September nach einem Zuwachs im Vormonat zurück. "Deutschland bleibt in der Rezession, die zunehmend an die Einbrüche nach der Finanzkrise 2008 oder an den ersten Lockdown 2020 erinnert", hieß es von Sentix. Die größte Volkswirtschaft der Eurozone belaste in hohem Maße auch die Konjunktur im gesamten Währungsraum. Aus den USA kamen angesichts eines Feiertags keine Impulse.