Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Anleihen geben deutlich nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch erheblich unter Druck geraten. Marktteilnehmer nannten die anhaltend gute Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Der richtungweisende Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Abend um 0,44 Prozent auf 171,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg spürbar auf minus 0,36 Prozent.

Als sicher empfundene Anlagen wie Bundesschuldtitel wurden von den Kursgewinnen an den Aktienmärkten deutlich belastet. Einer der wesentlichen Gründe ist laut Händlern die Hoffnung auf konjunkturelle Besserung nach dem Absturz in der Corona-Krise. Befeuert wurden solche Hoffnungen durch Konjunkturdaten aus China, Europa und den USA, die überwiegend besser ausfielen als erwartet.

Außerdem spekulieren die Anleger darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr in der Corona-Krise aufgelegtes Wertpapierkaufprogramm PEPP schon an diesem Donnerstag ausweitet. Bisher hat das Programm ein Volumen von 750 Milliarden Euro. Eine Aufstockung um 500 Milliarden Euro gilt unter Analysten als denkbar.

Allerdings verweisen Analysten auch auf große Risiken, die an den Finanzmärkten bisher weitgehend ignoriert werden. Zum einen könnte der Konflikt zwischen den USA und China eskalieren und den Welthandel zusätzlich belasten. Zum anderen stellten die anhaltenden Unruhen in den USA eine wirtschaftliche Gefahr dar.