Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.254,25
    +39,25 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.973,71
    +11,81 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.727,30
    -5,40 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1903
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    52.971,24
    +1.537,81 (+2,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,53
    +34,94 (+2,70%)
     
  • Öl (Brent)

    60,06
    +0,36 (+0,60%)
     
  • MDAX

    32.682,01
    +209,51 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.466,75
    +13,00 (+0,38%)
     
  • SDAX

    15.709,16
    +111,31 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,27
    -4,85 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.181,47
    +19,79 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind vor dem Wochenende unter Druck geraten. Händler nannten die gute Aktienmarktstimmung als Hauptgrund. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum Freitagabend um 0,19 Prozent auf 172,12 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,35 Prozent.

Neben der guten Stimmung an den Aktienmärkten setzte die positive Unternehmensstimmung in Deutschland sicheren Anlagen zu. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, stieg im März überraschend deutlich an und erreichte den höchsten Stand seit Mitte 2019. Beobachter dämpften jedoch die Erwartungen: Die jüngste Ausweitung der Corona-Beschränkungen mache eine nachhaltige Erholung der Konjunktur bis zur zweiten Jahreshälfte unwahrscheinlich, hieß es vom Analysehaus Capital Economics.

Aus den USA kamen vor dem Wochenende uneinheitliche Wirtschaftsdaten. Zwar stieg das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima im März auf den höchsten Stand seit einem Jahr. Die Einkommen und Ausgaben der Verbraucher gaben im Februar jedoch deutlich nach. Der Rückschlag folgt auf einen kräftigen Anstieg im Januar, was das aktuelle Ergebnis etwas relativiert.