Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.066,43
    -1.768,70 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am späten Nachmittag um 0,15 Prozent auf 170,83 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei minus 0,26 Prozent.

Am Nachmittag sorgten Daten zur Stimmung von Einkaufsmanagern in den USA für eine schwächere Nachfrage nach festverzinslichen Papieren. Die vom Forschungsunternehmen IHS Markit ermittelten Indexwerte für April stiegen für den Bereich Dienstleistungen und für den Industriesektor. Die Daten deuten auf einen robusten Aufschwung in der größten Volkswirtschaft der Welt hin.

Zuvor hatten bereits robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone den Anleihemarkt gebremst. Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April überraschend aufgehellt. Mittlerweile signalisiert der Indikator auch für den angeschlagenen Dienstleistungssektor wieder Wirtschaftswachstum.