Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.599,44
    +29,08 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,01
    +9,98 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.824,50
    +19,90 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1874
    +0,0027 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    33.824,82
    +108,53 (+0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,28
    +11,36 (+1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    72,92
    +0,53 (+0,73%)
     
  • MDAX

    35.286,04
    +85,34 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.664,85
    +3,18 (+0,09%)
     
  • SDAX

    16.533,27
    +91,21 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.066,27
    +49,64 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.648,76
    +39,45 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutsche Bundesanleihen sind am Montag gesunken. Nachdem sie am Morgen noch zulegen konnten, drehten sie gegen Mittag in die Verlustzone und bauten ihre Verluste bis zum späten Nachmittag deutlich aus. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zuletzt um 0,34 Prozent auf 172,09 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg auf minus 0,17 Prozent.

An den Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Handelsverlauf auf, was die Festverzinslichen unter Druck setze. Die Angst vor perspektivisch höheren Leitzinsen in den USA und weniger Wertpapierkäufen durch die US-Notenbank Fed nahm etwas ab.

Zum Wochenstart standen kaum nennenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Aussagen der Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgten ebenfalls nicht für größere Impulse am deutschen Rentenmarkt. Christine Lagarde hält trotz der Konjunkturerholung weiter eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone für nötig.

Sie verwies allerdings auf den jüngsten Anstieg der Marktzinsen. Diese spiegelten zwar die verbesserten Aussichten für die weitere konjunkturelle Entwicklung wider, sagte die EZB-Präsidentin. Sie könnten aber zu einer Verschärfung der Finanzierungsbedingungen führen und ein Risiko für die wirtschaftliche Erholung darstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.