Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.705,38
    +282,57 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,85
    -1,99 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag gefallen. Bis zum Abend sank der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,35 Prozent auf 136,12 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,27 Prozent.

Dem Markt fehlte es an klaren Impulsen. Für Verunsicherung sorgt weiterhin die Diskussion über eine Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA durch den US-Kongress. Unterdessen hat sich in den USA das von der Universität von Michigan erhobene Konsumklima stärker als erwartet eingetrübt. Die Universität macht auch die Diskussion über Schuldenobergrenze für die Verunsicherung verantwortlich. Die Inflationserwartungen der Verbraucher sind unterdessen höher als erwartet ausgefallen.

In der Eurozone wurden am Vormittag Inflationszahlen aus Frankreich und Spanien veröffentlicht. Es handelte sich jedoch nur um Detaildaten, die grundlegende Entwicklung war bereits bekannt. In beiden Ländern ist die Inflation, wie auch im gesamten Euroraum, im April wieder etwas gestiegen.