Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Anleihen geben nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen waren am Mittwoch etwas weniger stark gefragt. Gegen Mittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,32 Prozent auf 177,58 Punkte zurück. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,63 Prozent. An anderen Anleihemärkten in Europa gingen die Renditen dagegen zurück.

Am Markt wurden die Verluste von als sicher empfundenen Bundeswertpapieren mit der besseren Stimmung an den Aktienbörsen erklärt. Noch am Vortag hatten die Märkte negativ auf die überraschende Zinssenkung der US-Notenbank Fed reagiert. Am Mittwoch war die Stimmung jedoch deutlich besser. Die Fed hatte erstmals seit der Finanzkrise 2008 ihren Zins außerplanmäßig um 0,5 Prozentpunkte verringert. Fed-Chef Jerome Powell begründete den Schritt als Absicherung gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie.

Konjunkturdaten aus der Eurozone spielten am Anleihemarkt keine besonders große Rolle. Der Markit-Einkaufsmanagerindex hellte ich im Februar trotz Corona-Sorgen auf. Allerdings dürfte die jüngste Entwicklung der Virus-Krise in die Umfrage nicht eingeflossen sein.

Am Nachmittag stehen in den USA einige beachtenswerte Wirtschaftszahlen auf dem Programm. Unter anderem veröffentlicht der Dienstleister ADP seinen monatlichen Stellenbericht. Er gilt als Hinweisgeber auf die am Freitag anstehenden Arbeitsmarktzahlen der Regierung.