Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.936,37
    -33,78 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen waren am Mittwoch trotz geopolitischer Spannungen weniger gesucht. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum Mittag um 0,37 Prozent auf 139,21 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,10 Prozent.

Weitere geopolitische Spannungen nach einem Raketeneinschlag in Polen sorgten zunächst nicht für eine hohe Nachfrage nach sicheren Anlagen. Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Dekabank ist die Nervosität am Markt zwar hoch, allerdings "scheint der Zwischenfall laut den USA das Resultat einer ukrainischen Abfangaktion russischer Raketen zu sein und nicht einen gezielten Angriff darzustellen", heißt es in einem Kommentar. "Entsprechend sollten sich die Marktauswirkungen in Grenzen halten."

Entscheidende Konjunkturdaten aus der Eurozone wurden am Vormittag nicht veröffentlicht. Am Nachmittag rücken Wirtschaftszahlen aus den USA in den Blick. Erwartet werden Umsatzdaten vom Einzelhandel, Preiszahlen vom Außenhandel und Produktionsdaten aus der Industrie. Zudem steht mit dem NAHB-Hauspreisindex ein vielbeachteter Indikatoren vom Immobilienmarkt an.