Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0079 (-0,6526%)
     
  • BTC-EUR

    31.076,75
    +1.186,56 (+3,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,18 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,20 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,12 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel um 0,03 Prozent auf 177,43 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,53 Prozent.

Damit haben sich die starken Kursgewinne vom Vortag nicht fortgesetzt. Am Mittwoch hatten politische Turbulenzen in Italien für eine stärkere Nachfrage nach Bundesanleihen gesorgt, die als besonders sicher gelten.

Ob Ministerpräsident Giuseppe Conte eine neue Mehrheit im Parlament in Rom finden wird ist offen, hieß es in einer Einschätzung von Experten der Dekabank. Allerdings bleiben vorgezogene Neuwahlen, die nur Staatspräsident Sergio Mattarella ausrufen kann, unwahrscheinlich.

Auch am Markt für italienische Staatsanleihen zeigten sich nur verhaltene Reaktionen. In der Laufzeit von zehn Jahren legte die Rendite am Morgen zwar zu, der Anstieg hielt sich mit 0,01 Prozentpunkten auf 0,61 Prozent aber in Grenzen.