Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.438,98
    +417,53 (+1,23%)
     
  • Gold

    1.842,90
    +18,90 (+1,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0065 (+0,53%)
     
  • BTC-EUR

    41.312,23
    +747,31 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,01
    +46,45 (+3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    65,34
    +1,52 (+2,38%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.451,60
    +326,62 (+2,49%)
     

Deutsche Anleihen geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank am Morgen um 0,11 Prozent auf 171,17 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,28 Prozent.

Nach Einschätzung von Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist die Risikoaversion an den Finanzmärkten derzeit relativ gering, was die Kurse von Bundesanleihen belastet. Sie verwiesen auf jüngste Konjunkturdaten aus den USA, die überwiegend robust ausgefallen seien und über den Erwartungen gelegen hätten.

Im weiteren Tagesverlauf werden eher wenig Impulse für den Handel am Devisenmarkt erwartet, da kaum wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm stehen. Bei den Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone am späten Vormittag handelt es sich um eine zweite Schätzung. Es wird mit einem Anstieg der Inflation im gemeinsamen Währungsraum gerechnet. Am Nachmittag könnten aber noch Daten zur Konsumlaune in den USA für mehr Bewegung am deutschen Rentenmarkt sorgen.