Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 16 Minuten

Deutsche Anleihen etwas schwächer

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag leicht gesunken. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future <DE0009652644> für September fiel im frühen Handel geringfügig um 0,08 Prozent auf 173,08 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,29 Prozent. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenauftakt am deutschen Rentenmarkt.

Ein starker Einbruch der deutschen Industrieproduktion konnte die Festverzinslichen zum Wochenauftakt etwas stützen, den Kursen aber keinen größeren Auftrieb verleihen. Im April hatte sich der Rückgang der Fertigung drastisch verstärkt. Sie war im Monatsvergleich um 17,9 Prozent gefallen.

Anleiheexperten der Commerzbank verwiesen auf die allgemein stärkere Risikobereitschaft der Anleger, nachdem sich zuletzt Hinweise auf eine Konjunkturerholung in den kommenden Monaten verstärkt hatten. Bundesanleihen dürften vor diesem Hintergrund "anfällig bleiben", sagte Experte Rainer Guntermann. Er geht davon aus, dass die Aussichten auf weitere Lockerungen der Coronabeschränkungen mit der Öffnung des grenzüberschreitenden Reiseverkehrs in Europa "die Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung nähren".

Am Morgen war außerdem bekannt geworden, dass Japan im ersten Quartal nicht so tief in die Rezession gerutscht war wie bisher gedacht. Im weiteren Handelsverlauf dürften die Anleger am deutschen Rentenmarkt Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Blick haben. Die Notenbankchefin wird sich am Nachmittag in einer Anhörung von dem Europäischen Parlament den Fragen der Abgeordneten stellen.