Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.455,62
    -196,13 (-1,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.121,25
    -48,62 (-1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.573,92
    -177,40 (-0,51%)
     
  • Gold

    1.754,80
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1736
    -0,0036 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    40.517,57
    -679,39 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.206,34
    -19,20 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    71,63
    -0,98 (-1,35%)
     
  • MDAX

    35.390,49
    -167,39 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.891,95
    -9,02 (-0,23%)
     
  • SDAX

    16.839,98
    -30,37 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.944,02
    -83,46 (-1,19%)
     
  • CAC 40

    6.553,96
    -68,63 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.034,27
    -147,65 (-0,97%)
     

Deutsche Anleihen: Etwas gefallen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag nach anfänglichen Kursgewinnen etwas unter Druck geraten. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel um 0,07 Prozent auf 175,82 Punkte. Der Future war am Vormittag noch bis auf 176,42 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag bei minus 0,42 Prozent.

Die eingetrübte Stimmung in der deutschen Wirtschaft stützte die Anleihen nicht nachhaltig. Der Index für das Geschäftsklima des Münchner Ifo-Instituts fiel überraschend und erstmals seit Beginn des Jahres. Vor allem die Geschäftserwartungen trübten sich ein. "Der überraschende Fall des Geschäftsklimas dürfte auf die wieder steigenden Infektionszahlen und die anhaltenden Lieferengpässen in manchen Bereichen zurückzuführen sein", sagte Jens-Oliver Niklasch, Analyst Landesbank Baden-Württemberg. Die Zahl zeige, dass es wohl weiter aufwärts gehen dürfte, aber vielleicht nicht so schnell wie gedacht. "Und mit Rückschlägen ist jederzeit zu rechnen", so Niklasch.

Am Morgen hatten deutliche Kursverluste an Chinas Börsen die Risikofreude der Anleger gedämpft. Marktstrategen der Credit Suisse sehen die Verluste durch neue regulatorische Unsicherheiten angesichts möglicher staatlicher Eingriffe in den Privatsektor begründet. Hintergrund ist, dass die chinesische Regierung am Wochenende eine Reform des privaten Bildungssektors angekündigt hat. Unternehmen, die Schullehrprogramme anbieten, dürfen demnach keine Gewinne mehr erzielen oder an die Börse gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.