Deutsche Märkte öffnen in 25 Minuten
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • BTC-EUR

    20.007,58
    +385,38 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    448,59
    +13,23 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     
  • S&P 500

    3.678,43
    +92,81 (+2,59%)
     

Deutsche Anleihen erholen sich leicht

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwochmorgen etwas von ihren deutlichen Verlusten vom Vortag erholt. Zu Handelsbeginn stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,08 Prozent auf 143,56 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere betrug 1,69 Prozent. Sie bewegt sich damit etwas unter ihrem in der vergangenen Woche markierten Höchststand seit knapp drei Monaten.

Zinsauftrieb kam zuletzt aus den USA. Auslöser waren Inflationszahlen vom Dienstag, die auf weitere deutliche Zinsanhebungen durch die US-Zentralbank Federal Reserve hindeuten. An den Finanzmärkten stiegen daraufhin die Kapitalmarktzinsen in den USA. Wegen der hohen Bedeutung der US-Märkte übertrug sich der dortige Zinsanstieg auf viele andere nationale Anleihemärkte.

Im Tagesverlauf dürften Anleger auf neue Preisdaten aus den USA achten. Veröffentlicht werden die Erzeugerpreise, die eine Vorstufe zu den Verbraucherpreisen sind und damit Hinweise auf die künftige Inflationsentwicklung geben. In der Eurozone stehen Produktionsdaten aus der Industrie auf dem Programm.