Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    53.075,27
    +2.541,38 (+5,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,54
    +59,55 (+4,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Deutsche Anleihen unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag in einem allgemein schwachen Marktumfeld für festverzinsliche Papiere gesunken. Im Gegenzug legten die Renditen zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel im frühen Handel um 0,20 Prozent auf 171,41 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,31 Prozent.

Kurz vor dem Wochenende zeigte sich bei allen Anleihen aus der Eurozone ein Anstieg der Renditen. Besonders stark fiel der Renditezuwachs allerdings bei US-Staatsanleihen aus, was nach Einschätzung von Marktbeobachtern die europäischen Kapitalmarktzinsen mit nach oben zog.

Damit war der Renditerückgang am deutschen Rentenmarkt vom Donnerstag nur von kurzer Dauer. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) die Märkte mit der Ankündigung überrascht, in den kommenden drei Monaten verstärkt Anleihen im Rahmen des PEPP-Programms (Pandemic Emergency Purchase Programme) zu kaufen, um den Anstieg der Renditen am Markt für Staatsanleihen der Eurozone einzudämmen.