Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.774,71
    +81,34 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,20
    +23,79 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.356,30
    +21,80 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.688,69
    +1.328,90 (+2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,72
    +28,53 (+1,92%)
     
  • Öl (Brent)

    78,76
    +1,04 (+1,34%)
     
  • MDAX

    27.281,48
    +157,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.439,83
    +2,46 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.237,55
    +69,11 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.132,49
    +37,52 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Deutsche Anleihen drehen deutlich in die Gewinnzone

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag zeitweise Verluste bis zum Abend mehr als wettgemacht und deutlich zugelegt. Zuletzt stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,53 Prozent auf 136,31 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,25 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit drei Wochen.

Ausgelöst wurde die Wende am Rentenmarkt durch Konjunkturdaten aus den USA. Die Zahl der offenen Stellen am amerikanischen Arbeitsmarkt gab auf hohem Niveau erneut deutlich nach. Die Entwicklung hilft der US-Notenbank in ihrem Kampf gegen die Inflation, da ein schwächerer Arbeitsmarkt weniger Lohndruck und damit ein geringeres Inflationsrisiko bedeutet. Entsprechend gaben die Kapitalmarktzinsen nach.

Wirtschaftsdaten aus der Eurozone fielen überwiegend schwach aus. Die Industriestimmung sank auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren. Geld- und Kreditdaten der Europäischen Zentralbank (EZB) enttäuschten ebenfalls. Zudem ergab eine regelmäßige Umfrage der EZB unter Banken, dass die Institute ihre Kreditvergabestandards im ersten Quartal weiter eingeschränkt haben. Die Inflation im Währungsraum stieg im April leicht an, die weniger schwankungsanfällige Kerninflation gab jedoch leicht nach.

Von den beiden Notenbanken der großen Wirtschaftsräume USA und der Eurozone werden in dieser Woche Zinsanhebungen erwartet. Danach dürften sie aber getrennte Wege gehen: Während die US-Zentralbank Federal Reserve ihre Leitzinsen nach Meinung vieler Experten kaum noch weiter anheben wird, werden von der EZB weitere Erhöhungen erwartet.