Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    14.320,23
    -22,96 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.936,34
    -2,85 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.783,80
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0457
    -0,0012 (-0,1150%)
     
  • BTC-EUR

    16.044,84
    -355,17 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    393,74
    -8,07 (-2,01%)
     
  • Öl (Brent)

    74,02
    -0,23 (-0,31%)
     
  • MDAX

    25.465,57
    -162,42 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.039,22
    -8,99 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.254,52
    -70,98 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.555,97
    +34,58 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.688,81
    +1,02 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste - Robustes Wirtschaftswachstum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag deutlich gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum Nachmittag um 0,90 Prozent auf 139,35 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,08 Prozent.

Besser als von Experten erwartet ausgefallene Zahlen zum Wirtschaftswachstum in Deutschland belasteten die Anleihen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal überraschend um 0,3 Prozent. Ökonomen hatten angesichts der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges im Schnitt dagegen mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung gerechnet.

Ökonomen gehen aber davon aus, dass der deutschen Wirtschaft ein harter Winter bevorsteht. Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer dürfte es sich bei dem unerwartet guten Quartalsergebnis nur "um die Ruhe vor dem Sturm handeln". Die hohe Inflation lasse die Kaufkraft der Konsumenten einbrechen. "Alles spricht für ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft im Winterhalbjahr."

Auch die Wirtschaft Frankreichs ist in den Sommermonaten trotz der Energiekrise weiter gewachsen. Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone konnte das zweite Quartal in Folge zulegen. "Die französische Wirtschaft zeigte sich im dritten Quartal trotz zunehmendem Gegenwind widerstandsfähig", kommentierte Claus Vistesen, Analyst bei Pantheon Macroeconomics.

Die in Deutschland im Oktober stärker als erwartet gestiegene Inflationsrate dürfte die EZB in ihren Zinserhöhungskurs bestärken. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,4 Prozent. Im September hatte sie noch bei 10,0 Prozent gelegen. Eine rasche Entspannung bei der Inflation ist laut Ökonomen vorerst nicht in Sicht.