Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    13.153,63
    +35,50 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.535,17
    +2,00 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.429,40
    -71,28 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.830,60
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0588
    +0,0029 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    19.723,31
    -617,28 (-3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,25
    -7,54 (-1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    106,82
    -0,80 (-0,74%)
     
  • MDAX

    27.057,50
    +105,46 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    2.943,75
    +24,43 (+0,84%)
     
  • SDAX

    12.306,68
    +130,82 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.232,47
    +23,66 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.040,21
    -33,14 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.508,83
    -98,79 (-0,85%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag deutlich gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Nachmittag um 0,74 Prozent auf 151,46 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 1,12 Prozent. Besonders deutlich erhöhten sich im Euroraum die Renditen in Italien.

Der Anleihemarkt leidet aktuell darunter, dass der Inflationsdruck in der Eurozone die Erwartungen an künftige Leitzinserhöhungen der Europäische Zentralbank (EZB) antreibt. Neue Inflationsdaten aus der Eurozone bestätigten den Trend: Mit 8,1 Prozent stieg die Inflationsrate im Mai erneut auf ein Rekordhoch. Fachleute rechnen nicht damit, dass sich an dem hohen Preisauftrieb so bald etwas ändert. Der Krieg in der Ukraine und die strenge Corona-Politik Chinas treiben die Preise.

"Die Inflationsraten erreichen nun beinahe US-Niveau; mit dem Unterschied, dass die Fed die geldpolitische Wende bereits eingeläutet hat", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Die EZB kaufe derweil weiterhin Wertpapiere und die Zinsen befänden sich noch immer im negativen Bereich. "Die europäischen Währungshüter sind zu spät dran", so Gitzel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.