Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    17.130,07
    +61,64 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.776,81
    +16,53 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.040,80
    +1,00 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0812
    0,0000 (-0,0000%)
     
  • BTC-EUR

    47.593,99
    -711,70 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,96
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    25.706,23
    -52,08 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.331,72
    -29,16 (-0,87%)
     
  • SDAX

    13.723,41
    +3,24 (+0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.657,72
    -61,49 (-0,80%)
     
  • CAC 40

    7.810,31
    +15,09 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

Deutsche Anleihen bleiben im Aufwind

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag an ihre deutlichen Vortagesgewinne angeknüpft und etwas weiter zugelegt. Im frühen Handel stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,29 Prozent auf 133,13 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 2,46 Prozent. Auch europaweit gingen die Renditen zurück.

Laut Analyst Christian Reicherter von der DZ Bank wirkte nach, dass am Vortag Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone enttäuscht hatten. Unter dem Eindruck der trüben Stimmungslage hätten sich die Renditen aller Bundesanleihen über alle Laufzeiten hinweg nach unten verschoben.

Experten zufolge deutet der überraschend deutliche Rückgang der Unternehmensstimmung im Euroraum auf eine Rezession hin. Die Finanzmärkte sehen angesichts dessen offenbar eine gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass die Europäische Zentralbank ihre Leitzinsen im September nicht weiter anheben wird, um der hohen Inflation zu begegnen. Denn höhere Zinsen stellen für die Konjunktur eine Belastung dar.