Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.048,11
    -351,59 (-2,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.937,68
    -96,57 (-2,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.838,90
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2170
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    46.026,25
    -2.034,36 (-4,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.495,88
    -65,42 (-4,19%)
     
  • Öl (Brent)

    64,43
    -0,49 (-0,75%)
     
  • MDAX

    31.574,28
    -1.090,72 (-3,34%)
     
  • TecDAX

    3.259,33
    -168,25 (-4,91%)
     
  • SDAX

    15.590,17
    -451,83 (-2,82%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.969,90
    -153,78 (-2,16%)
     
  • CAC 40

    6.257,48
    -128,51 (-2,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Deutsche Anleihen bewegen sich kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch in einem impulsarmen Umfeld unter dem Strich kaum von der Stelle bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> notierte am Mittag geringfügig tiefer als am Vortag bei 172,12 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag dagegen etwas höher bei minus 0,29 Prozent. Auch an anderen Anleihemärkten Europas fiel der Handel verhalten aus.

Sichere Anlagen wurden nur zeitweilig durch eine bessere Unternehmensstimmung in Deutschland belastet. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator, stieg im Dezember zum zweiten Mal in Folge an. "Die deutsche Wirtschaft geht zuversichtlicher ins neue Jahr", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Bankvolkswirte zeigten sich zurückhaltender und verwiesen auf die immer noch fragile Lage in der Industrie.

Am Nachmittag stehen keine nennenswerten Konjunkturdaten aus den USA auf dem Programm. Auf der politischen Bühne will das Repräsentantenhaus über das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump abstimmen. Die Demokraten verfügen über eine Sitzmehrheit, es wird daher mit Zustimmung gerechnet. Im Senat, der ebenfalls zustimmen müsste, um Trump seines Amtes zu entheben, sind allerdings die Republikaner in der Mehrheit. Entsprechend gering sind die Erfolgsaussichten des Verfahrens.