Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 22 Minuten
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • BTC-EUR

    62.294,75
    +93,64 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.413,89
    -10,21 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Deutsche Anleihen bauen Kursgewinne aus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag ihre Kursgewinne der laufenden Woche ausgebaut. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg gegen Mittag um 0,26 Prozent auf 132,62 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,37 Prozent. Auch in anderen Euroländern gingen die Kapitalmarktzinsen zurück.

Ein entscheidender Treiber am Anleihemarkt sind die zahlreichen Zinsentscheidungen aus der zu Ende gehenden Woche. Unter dem Strich hat sich dabei die Perspektive fallender Leitzinsen bestätigt, mit der Schweiz hat sogar die erste größere Zentralbank ihre Geldpolitik bereits gelockert. Viele große Notenbanken sind allerdings noch vorsichtig, weil sie sich in der Nachhaltigkeit des Inflationsrückgangs noch nicht sicher sind.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen am Morgen solide aus. Das Ifo-Geschäftsklima hellte sich im März deutlich auf und stieg auf den höchsten Stand seit dem vergangenen Sommer. "Die deutsche Wirtschaft sieht einen Silberstreif am Horizont", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Bankvolkswirte kommentierten die Entwicklung eher verhalten. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank verwies auf die deprimierenden Erwartungen. Die Gründe liegen aus seiner Sicht zum einen in der nach wie vor schwachen Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern, zum anderen am wahrgenommenen wirtschaftspolitischen Stillstand in Deutschland.

In den USA bleibt der Datenkalender vor dem Wochenende leer. Am Nachmittag wollen sich jedoch einige hochrangige Zentralbanker zu Wort melden.