Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.392,13
    -1.663,15 (-5,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Deutsch-norwegische Stromtrasse 'Nordlink' wird offiziell eröffnet

·Lesedauer: 1 Min.

WILSTER (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg eröffnen offiziell am Donnerstag (11.45 Uhr) die Stromleitung "Nordlink" zwischen Deutschland und dem skandinavischen Land. Die rund zwei Milliarden Euro teure Stromtrasse verbindet erstmals die Strommärkte beider Länder und gilt als Meilenstein der Energiewende. Nach einem mehrmonatigen Probebetrieb war die Leitung vor einigen Wochen in Betrieb gegangen.

"Nordlink" verläuft zwischen Wilster in Schleswig-Holstein und Tonstad in Norwegen und ist insgesamt 623 Kilometer lang, 516 Kilometer davon liegen im Grund der Nordsee. Über die Stromtrasse fließt je nach Produktion und Bedarf Windstrom nach Norwegen oder in Gegenrichtung Strom aus Wasserkraft nach Deutschland. Die riesigen Wasserspeicher Norwegens können so als indirekter Speicher für überschüssige deutsche Windenergie dienen. Im Gegenzug kann Deutschland eventuelle Versorgungslücken beim Windstrom durch Wasserkraft aus Norwegen ausgleichen. Die Kapazität der Leitung wird mit 1400 Megawatt angegeben. Damit können laut Netzbetreiber Tennet mehr als 3,6 Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

Die geplante offizielle Inbetriebnahme im schleswig-holsteinischen Wilster scheiterte an der jüngsten Zuspitzung der Corona-Pandemie. Stattdessen wird die Fertigstellung von "Nordlink" nun als digitale Zeremonie inszeniert, zu der neben Merkel und Solberg auch Ministerpräsident Daniel Günther und Wirtschaftsminister Peter Altmaier zugeschaltet werden.