Deutsche Märkte schließen in 43 Minuten
  • DAX

    14.202,55
    +194,62 (+1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.573,85
    +453,57 (+1,41%)
     
  • Gold

    1.847,90
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    +0,0032 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    27.296,09
    -689,17 (-2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    640,13
    -21,02 (-3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    113,93
    +3,60 (+3,26%)
     
  • MDAX

    29.368,10
    +259,66 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.090,63
    +34,47 (+1,13%)
     
  • SDAX

    13.492,90
    +213,47 (+1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.572,80
    +50,05 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.393,29
    +94,65 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.637,10
    +202,36 (+1,77%)
     

Deutlich mehr Bewerber für Pflegestudium in England wegen Corona

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Wegen der Corona-Pandemie ist das Interesse an einem Pflegestudium in England so groß wie nie. Mit 28 815 Bewerbern gab es 2021 einen Rekord an Anträgen, wie die zentrale Vergabestelle für Studienplätze UCAS und die Bildungsbehörde Health Education England am Donnerstag mitteilten. Gut zwei Drittel (69 Prozent) hätten ihr Interesse mit der Pandemie begründet, für jeden Zehnten war Corona sogar der wichtigste Faktor. Allein von Schulabgängern kamen 38 Prozent mehr Bewerbungen als noch 2019. In Großbritannien ist Pflege ein Universitätsstudium. Eine Ausbildung in der Form wie in Deutschland gibt es nicht.

Bereits im August 2020 war bekanntgeworden, dass deutlich mehr Studierende angenommen wurden als 2019. Trotz der großen Nachfrage warnen Branchenverbände weiter vor Fachkräftemangel. "Rekordzahlen von akzeptierten Bewerbern sind nicht dasselbe wie eine Rekordzahl von Pflegekräften, die in den Arbeitsmarkt eintreten, da viele dieser Studenten erst 2024 und später ausreichend qualifiziert sein werden", sagte Patricia Marquis, England-Chefin der Vereinigung The Royal College of Nursing (RCN). "Es gibt bereits erhebliche Engpässe bei Pflegekräften, und es ist eindeutig, dass die Aufnahmezahlen nicht mit den offenen Stellen Schritt halten."

Ucas-Chefin Clare Marchant begrüßte das Ergebnis der Studien dennoch. "Es ist unglaublich ermutigend zu sehen, dass eines der positiven Vermächtnisse der Arbeit unserer unglaublichen Mitarbeiter im Gesundheitswesen während der Pandemie darin besteht, dass mehr junge Menschen inspiriert wurden, in den Pflegeberuf einzusteigen", sagte Marchant.

Die Regierung will in dieser Legislaturperiode 50 000 zusätzliche Pflegekräfte werben. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter klagen aber wegen der Pandemie über zu hohe Belastung, unbezahlte Überstunden und fehlende Anerkennung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.