Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.457,69
    -812,03 (-2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Deutlich mehr Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Ob Energieverträge oder Finanzprodukte: Der Ärger über unerlaubte Telefonwerbung ist deutlich größer als zuvor. Die Zahl der Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe lag in den ersten vier Monaten dieses Jahres bei rund 30 000 und damit um 12 000 höher als im Vorjahreszeitraum, wie die Bundesnetzagentur am Mittwoch in Bonn mitteilte. Werbeanrufe sind nur erlaubt, wenn der Angerufene vorher eingewilligt hat. Ein Bundesgesetz für faire Verbraucherverträge, das noch in der Mache ist, könnte das Problem mindern: Das sieht vor, dass telefonisch abgeschlossene Strom- und Gasverträge schriftlich bestätigt werden müssen. Zudem sollen die Firmen verpflichtet werden, die Einwilligung der Verbraucher in Telefonwerbung zu dokumentieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.