Deutsche Märkte geschlossen

Nach desaströser Schlacht in der Ost-Ukraine: Russische Veteranen-Verbände kritisieren Putins „Versagen“ im Ukraine-Krieg

Dieses Bild, das vom ukrainischen Verteidigunsministerium veröffentlicht wurde, zeigt zerstörte russische Panzer.
Dieses Bild, das vom ukrainischen Verteidigunsministerium veröffentlicht wurde, zeigt zerstörte russische Panzer.

Die verheerende Niederlage einer großen russischen Streitmacht bei dem Versuch, einen Fluss in der Ostukraine zu überqueren, hat zusammen mit anderen schweren russischen Verlusten zunehmende Kritik unter prorussischen Militärbloggern und Kommentatoren ausgelöst. Darunter ist auch eine russische Veteranengruppe, die den russischen Präsidenten Wladimir Putin nun auffordert, der Ukraine offiziell den Krieg zu erklären und zusätzliche Streitkräfte zu mobilisieren.

Die Allrussische Offiziersversammlung erklärte in einem Schreiben vom 19. Mai, dass Russlands „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine ihre Ziele verfehlt habe. Sie forderte Putin auf, anzuerkennen, dass es bei der Invasion in der Ukraine nicht mehr um die „Entnazifizierung“ des Landes gehe, sondern um einen Kampf um Russlands Existenz und seinen Platz in der Weltordnung, so eine aktuelle Analyse des Institute for the Study of War (ISW), einer in Washington ansässigen Forschungsorganisation.

Der pro-russische Veteranenverband erklärte, dass die „spezielle Militäroperation“, wie Putin seine groß angelegte Invasion in der Ukraine nennt, ein „Versagen“ sei und dass Russland sich auf einen „vollblütigen Krieg“ vorbereiten muss.

Der gescheiterte Versuch des russischen Militärs, Anfang des Monats den Fluss Siverskij Donez zu überqueren, könnte nach Angaben der "New York Times" eines der tödlichsten Ereignisse des Krieges gewesen sein. Dutzende gepanzerte Fahrzeuge wurden außer Gefecht gesetzt und schätzungsweise mehr als 400 russische Soldaten getötet oder verletzt.

Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte Bilder, auf denen zahlreiche zerstörte oder außer Gefecht gesetzte russische Panzer und andere zerstörte Panzerteile zu sehen sind, die über das Schlachtfeld verstreut sind. Der kritische Beitrag der Allrussischen Offiziersversammlung nach der Schlacht deutet darauf hin, dass Nachrichten über dieses Desaster und andere russische Misserfolge die streng kontrollierte Informationsblase des Kremls durchbrechen. Auch pro-russische Militärblogger werden dem ISW zufolge deutlich kritischer gegenüber dem Kreml.

Juri Podoljaka, ein Kriegsblogger mit 2,1 Millionen Anhängern auf Telegram, erklärt in einem Video, dass er es bisher vermieden habe, das russische Militär zu kritisieren, aber nach dem Scheitern der Überquerung des Flusses Siverski Donez sei seine Geduld „ausgereizt“ worden. „Ich betone, wegen der Dummheit der russischen Führung wurde mindestens ein Bataillon verbrannt, möglicherweise zwei“, sagt Podoljaka. „Ja, ich verstehe, dass es unmöglich ist, dass im Krieg alles reibungslos verläuft, aber wenn die gleichen Probleme drei Monate lang andauern und sich nichts zu ändern scheint, dann fange ich persönlich, und auch Millionen von Bürgern der Russischen Föderation, an, Fragen an die Leiter der Militäroperation zu stellen.“

Ähnliche Kritik ist in letzter Zeit häufiger zu hören, erklärte das ISW in seinem Bericht von dieser Woche. „Immer mehr Russen, die den Kreml und die russische Invasion in der Ukraine bisher unterstützt hatten, beginnen, den Kreml offen zu kritisieren“, berichtete die Organisation am Montag. „Die Kommentare der reichweitenstarken Militärblogger könnten in Russland aufkeimende Zweifel an Russlands Aussichten in diesem Krieg und an der Kompetenz der russischen Militärführung schüren.“

Der russische Veteranenverband forderte den Kreml auf, alle an NATO-Länder angrenzenden Regionen, einschließlich der Ukraine, weiter zu mobilisieren und die normale Militärdienstzeit von einem auf zwei Jahre zu verlängern. Zudem fordern sie, Kriegsverwaltungen in den separatistischen Volksrepubliken Donezk und Lugansk einzurichten und die Todesstrafe für russische Deserteure einzuführen.

Laut dem ISW ist der Kreml wahrscheinlich nicht willens oder in der Lage, die Mobilisierung kurzfristig fortzusetzen, und verweist dabei insbesondere auf die begrenzten personellen Ressourcen.

Dieser Text wurde von Marlene Schulze aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.