Deutsche Märkte geschlossen

Warum ich denke, dass Warren Buffett Recht hat, wenn er glaubt, dass immer ein Crash bevorsteht

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Warren Buffetts Investmentstrategie zielt darauf ab, den Marktzyklus zu nutzen, um die Rendite zu maximieren. Er hat in der Vergangenheit hochwertige Unternehmen gekauft, wenn sie während eines Börsencrashs zu niedrigen Preisen gehandelt wurden. Er hält sie dann über einen langen Zeitraum. In dieser Zeit profitieren sie oft von einer anschließenden Marktrallye, die die Aktienkurse in die Höhe treibt.

Buffett konnte diese Strategie immer wieder anwenden, weil der Marktzyklus allgegenwärtig ist. Daher ist der nächste Marktcrash nie weit entfernt. Wenn du dem Orakel von Omaha folgst, Geduld hast und eine Barposition aufbaust, ist es möglich, die Börse langfristig zu übertreffen.

Ein Börsencrash ist immer am Horizont

Auch wenn viele Aktien nach dem Börsencrash 2020 stark gestiegen sind, ist es historisch gesehen sehr unwahrscheinlich, dass sie dauerhaft steigen werden. Schließlich hat noch keine Marktrallye unbegrenzt angehalten. Sie sind immer zu einem Ende gekommen. In diesem Zusammenhang folgen schnelle Einbrüche meist auf Phasen hohen Wachstums.

Daher ist es sinnvoll, immer für den nächsten Abschwung vorauszuplanen. Warren Buffett erreicht dieses Ziel, indem er nur qualitativ hochwertige Unternehmen kauft, wenn sie eine große Sicherheitsmarge bieten. Dabei vermeidet er überbewertete Unternehmen.

Das sind diejenigen, die von einem Marktabschwung am stärksten negativ betroffen sein können. Außerdem hält er stets große Mengen an Bargeld. Dieser Bargeldhaufen kann dann schnell eingesetzt werden, sollten die Aktienkurse vorübergehend auf extrem niedrige Niveaus fallen.

Auch Warren Buffett ist in der Lage, einen Börsencrash zu seinem Vorteil zu nutzen. Das liegt daran, dass er sein Portfolio langfristig betrachtet. Ein plötzlicher Marktrückgang wird wahrscheinlich nur für einen Investor mit einem kurzen Zeithorizont von großer Bedeutung sein. Für langfristige Investoren, die sich Sorgen um die Wertentwicklung ihres Portfolios in den nächsten zehn Jahren machen, werden einige Monate mit Papierverlusten wahrscheinlich keine Probleme für ihre finanzielle Zukunft verursachen.

Buffetts Strategie heute umsetzen

Natürlich ist es eine bekannte Unbekannte, wann der nächste Marktcrash stattfinden wird. Die Geschichte zeigt jedoch, dass er irgendwann eintreten wird. Daher könnte es ein guter Schritt sein, Warren Buffetts Strategie zu folgen.

Im Moment könnte das bedeuten, überbewertete Unternehmen zu meiden, die aufgrund der sich verbessernden Stimmung der Investoren stark gestiegen. Stattdessen könnte der Kauf von Unternehmen, die von den Investoren unterschätzt werden, oder die aufgrund von vorübergehenden Betriebsstörungen große Sicherheitsmargen haben, ein weniger riskanter Schritt sein. Sie können auf lange Sicht ein größeres Renditepotenzial bieten. Sie könnten auch weniger anfällig für den nächsten Marktabschwung sein.

Darüber hinaus könnte es ein kluger Schachzug sein, eine gewisse Position an Bargeld bereitzuhalten. Auch wenn es bedeutet, eine niedrige Rendite aufgrund der niedrigen Zinsen zu erhalten, kann ein angehender Investor mit Bargeld vom nächsten Marktcrash profitieren. Auf lange Sicht kann diese Strategie profitabler sein als der Kauf von Aktien, nachdem diese bereits im Wert gestiegen sind.

The post Warum ich denke, dass Warren Buffett Recht hat, wenn er glaubt, dass immer ein Crash bevorsteht appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 06.02.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021