Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    11.516,78
    -43,73 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.933,25
    -30,29 (-1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.874,70
    -4,50 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1711
    -0,0039 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    11.165,30
    -38,54 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    257,99
    -14,70 (-5,39%)
     
  • Öl (Brent)

    35,90
    -1,49 (-3,99%)
     
  • MDAX

    25.829,87
    -54,26 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    2.836,50
    +7,19 (+0,25%)
     
  • SDAX

    11.517,59
    +61,07 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.568,76
    -14,04 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    4.531,07
    -40,05 (-0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Demonstrationen für Flüchtlingsaufnahme in deutschen Großstädten

·Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlingsfamilie nahe zerstörtem Lager Moria
Flüchtlingsfamilie nahe zerstörtem Lager Moria

Die Hilfsorganisation Pro Asyl will am Sonntag (14.00 Uhr) in Berlin und mehreren anderen deutschen Städten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria demonstrieren. An den Protesten beteiligen sich auch zahlreiche weitere Initiativen, darunter die Organisationen Seebrücke, Fridays for Future und die evangelische Kirche.

Das Bündnis fordert die Bundesregierung auf, alle Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen. Alle Flüchtlingslager in Griechenland sollen seiner Auffassung nach außerdem sofort geräumt werden. Die Asylpolitik der Bundesregierung und der EU kritisieren die Organisationen scharf. Demonstrationen sind unter anderem auch in München und Köln geplant. Parallel soll es ähnliche Proteste in anderen europäischen Städten von Lissabon bis Stockholm geben.

bro/cfm