Deutsche Märkte öffnen in 46 Minuten
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.086,59
    -8,49 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,34
    -2,08 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Fridays for Future : Klimastreik in Berlin – Verkehrskollaps bleibt aus

·Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Unchaotisch lief der erste große Klimastreik nach monatelanger Corona-Pause ab, zu dem die Bewegung „Fridays for Future“ (FFF) und weitere Organisationen am Freitag in Berlin und anderen Städten aufgerufen hatten. Zehntausend Teilnehmer waren angemeldet, doch diese Marke wurde wohl unterschritten, zumindest nach Einschätzung der Berliner Polizei. Sie ging von „einer Zahl im unteren vierstelligen Bereich“ aus. Die Veranstalter sprachen von 21.000 Streikenden. Von der Polizei waren insgesamt 380 Einsatzkräfte im Dienst – die Beamten konnten sich im Vergleich zu den aufreibenden Corona-Protesten im August aber relativ entspannt zurücklehnen. Sie brauchten kaum einzugreifen.

„Bitte haltet Abstand, das wäre echt nice!“

„So wünscht man sich die Protestkultur. Für uns ist das ein schöner Kontrast zu den anderen Demos“, lobte ein Polizeisprecher die Einhaltung der Hygienevorgaben. Von der Hauptbühne vor dem Brandenburger Tor am Platz des 18. März richteten die Veranstalter regelmäßig und konsequent Ansagen an die Demonstranten: „Bitte haltet Abstand, setzt euch auf die markierten Kreuze auf dem Boden und zieht eure Maske über Mund und Nase, das wäre echt nice!“

Ansonsten hatte an diesem Freitag aber mal wieder die Umweltkrise Vorrang. Die Coronakrise sei zwar sehr groß, sagte der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf bei der Kundgebung. Doch die Klimakrise sei um ein Vielfaches dramatischer – und sie werde die Erde noch Jahrhunderte lang belasten.

Die Demonstranten fordern mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Die Demonstranten fordern mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.Kay Nietfeld / dpa
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future demonstrieren im Rahmen eines internationalen Klimaprotesttages wieder für mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future demonstrieren im Rahmen eines internationalen Klimaprotesttages wieder für mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.Kay Nietfeld / dpa
Demonstranten vor dem Brandenburger Tor.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Demonstranten vor dem Brandenburger Tor.Kay Nietfeld / dpa
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future demonstrieren in Berlin im Rahmen eines internationalen Klimaprotesttages wieder für mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future demonstrieren in Berlin im Rahmen eines internationalen Klimaprotesttages wieder für mehr Tempo im Kampf gegen die Klimakrise.Kay Nietfeld / dpa
Als Panda verkleidet demonstriert ein Teilnehmer in Berlin. Er trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung mit dem Motto der Veranstaltung "#KeinGradWeiter".
Als Panda verkleidet demonstriert ein Teilnehmer in Berlin. Er trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung mit dem Motto der Veranstaltung "#KeinGradWeiter".
Demonstranten fordern ein schnelleres Handeln in der Klima-Krise.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Demonstranten fordern ein schnelleres Handeln in der Klima-Krise.Kay Nietfeld / dpa
Teilnehmerinnen vom Bündnis Omas gegen Rechts sitzen im Regen auf Hockern auf der Straße des 17. Juni und warten auf den Beginn der Fridays for Future Demonstration.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Teilnehmerinnen vom Bündnis Omas gegen Rechts sitzen im Regen auf Hockern auf der Straße des 17. Juni und warten auf den Beginn der Fridays for Future Demonstration.Kay Nietfeld / dpa
„We are unstoppable, another World is possible!“ rufen jedenfalls alle im Chor vor dem Brandenburger Tor.<span class="copyright">Sibylle Haberstumpf</span>
„We are unstoppable, another World is possible!“ rufen jedenfalls alle im Chor vor dem Brandenburger Tor.Sibylle Haberstumpf
Demonstranten versammeln sich vor dem Brandenburger Tor.<span class="copyright">Sibylle Haberstumpf</span>
Demonstranten versammeln sich vor dem Brandenburger Tor.Sibylle Haberstumpf
Zahlreiche Demonstranten nehmen am Klimastreik teil.<span class="copyright">Kay Nietfeld / dpa</span>
Zahlreiche Demonstranten nehmen am Klimastreik teil.Kay Nietfeld / dpa

Bei ...

Lesen Sie hier weiter!