Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.008,26
    +184,91 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.801,90
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1779
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.353,10
    -258,83 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    778,71
    -15,02 (-1,89%)
     
  • Öl (Brent)

    71,98
    +0,07 (+0,10%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.822,00
    +137,40 (+0,94%)
     

Demecan will ab Oktober medizinisches Cannabis in Sachsen anbauen

·Lesedauer: 1 Min.

EBERSBACH (dpa-AFX) - Das Pharmaunternehmen Demecan will im Oktober mit dem Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke in Sachsen beginnen. Anfang 2022 sollen die ersten Produkte ausgeliefert werden, kündigten die Firmenchefs zum Richtfest am Donnerstag an. In Ebersbach bei Dresden werden derzeit ein rund 100 000 Quadratmeter großes Industrieareal und ein ehemaliger Schlachthof zu einer Indoor-Produktionsstätte mit Büroflächen und Labor umgebaut. "Wir wollen hier nicht nur hochwertiges, medizinisches Cannabis produzieren, sondern auch weitere Produkte wie etwa Cannabisextrakte entwickeln und die Forschung vorantreiben", erklärte Adrian Fischer, einer der Geschäftsführer. Die Pflanzen sollen in speziell entwickelten und gesicherten Hallen wachsen. Ziel sei es, Ebersbach zum deutschen Zentrum für medizinisches Cannabis auszubauen.

Demecan ist eines von drei Unternehmen, denen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte den Cannabisanbau in Deutschland gestattet hat. Laut Bundesinstitut beträgt die erlaubte Anbaumenge 10 400 Kilogramm medizinisches Cannabis, über vier Jahre verteilt. Neben Demecan dürfen auch Aphria <CA03765K1049> RX aus Neumünster sowie das Unternehmen Aurora medizinisches Cannabis anbauen. Seit 2017 können sich Patienten Cannabis für medizinische Zwecke regulär vom Arzt verschreiben lassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.