Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 29 Minuten

Delivery Hero will Verlust weiter eingrenzen - Konsumflaute bremst Umsatz

BERLIN (dpa-AFX) -Der Essenslieferdienst Delivery Hero DE000A2E4K43 will im laufenden Geschäftsjahr den operativen Verlust im Bestfall noch etwas weiter begrenzen. Aus Basis des Bruttowarenvolumens (GMV) soll eine um Sondereffekte bereinigten operative Marge (Ebitda-Marge) von minus 1,4 bis minus 1,5 Prozent erreicht werden, teilte der MDax-Konzern DE0008467416 am Donnerstag in Berlin mit. Das ist an beiden Enden der Spanne jeweils 0,1 Prozentpunkt besser als bislang in Aussicht gestellt. Im laufenden Jahr hatten Lieferdienste nach deutlichem Druck der Investoren und einem massiven Kursverfall ihren Fokus von aggressivem Wachstum schließlich auf Profitabilität verlegt. Allerdings rechnet Konzernchef Niklas Östberg wegen der Konsumflaute unter den Kunden beim Bruttowarenvolumen als auch dem Gesamtumsatz nur noch mit dem Minimum der in Aussicht gestellten Werte.

So dürfte der Bruttowarenwert nur bei rund 44,7 Milliarden Euro liegen nach bislang 44,7 bis 46,9 Milliarden Euro. Und der Konzernerlös des Gesamtjahres sollte am unteren Ende von 9,8 bis 10,4 Milliarden Euro ligen. Skeptiker monierten in der Vergangenheit, die höhere Profitabilität bei sinkendem Umsatz resultiere daher, dass unter anderem weniger Menschen bestellen und Delivery Hero somit weniger Werbemittel aufwenden muss.