Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.882,30
    -125,46 (-0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.640,55
    -50,19 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.298,95
    -191,12 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.840,20
    +24,30 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0603
    +0,0138 (+1,31%)
     
  • BTC-EUR

    28.551,13
    +1.021,97 (+3,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    672,97
    +20,73 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    111,88
    +2,29 (+2,09%)
     
  • MDAX

    29.034,11
    -67,37 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.045,84
    +4,16 (+0,14%)
     
  • SDAX

    13.145,44
    -46,20 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.302,74
    -135,35 (-1,82%)
     
  • CAC 40

    6.272,71
    -80,23 (-1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.440,22
    +22,07 (+0,19%)
     

Delivery Hero übertrifft Umsatzerwartung - Prognose bestätigt

BERLIN (dpa-AFX) - Der Essenslieferdienst Delivery Hero <DE000A2E4K43> hat im Auftaktquartal den Bruttowarenwert und den Umsatz deutlich gesteigert. In den digitalen Warenkorb auf Konzernebene legten Kunden Waren im Gesamtwert von 10,1 Milliarden Euro und damit fast 31 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum, wie das im Dax <DE0008469008> notierte Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Umsatz der Segmente - also der Konzernerlös vor Abzug von Gutscheinen - kletterte um gut die Hälfte auf rund zwei Milliarden Euro und übertraf die Erwartungen von Analysten bei weitem.

Für das laufende Jahr bestätigte Konzernchef Niklas Östberg die Prognose. So rechnet Delivery Hero weiter mit einem konzernweiten Bruttowarenwert von 44 bis 45 Milliarden Euro, was bis zu knapp zehn Milliarden Euro mehr wäre als 2021. Der Umsatz der Segmente soll ohne den spanischen Zukauf Glovo bei 9,5 bis 10,5 Milliarden Euro liegen. Das entspräche im besten Fall einem Zuwachs von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Im operativen Geschäft rechnet der Vorstand aber ein weiteres Mal mit einem Verlust: Der Fehlbetrag vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten (bereinigtes Ebitda) dürfte sich auf 1 bis 1,2 Prozent des Bruttowarenwerts belaufen, was zumindest besser wäre als im Jahr zuvor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.