Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.254,95
    +486,12 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,30
    -33,57 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

DB-Fernverkehr: Pünktlichkeitsziel rückt weiter in die Ferne

Berlin (dpa) - Der Fernverkehr der Deutschen Bahn ist im April etwas pünktlicher unterwegs gewesen als im Vormonat, das selbst gesteckte Jahresziel rückt aber weiter in die Ferne. Im abgelaufenen Monat erreichten die ICE- und IC-Züge 70,3 Prozent der Halte rechtzeitig, wie der bundeseigene Konzern mitteilte. Im März lag die Quote bei 68,4 Prozent. Die DB hat sich für das gesamte Jahr 2023 einen Wert von deutlich über 70 Prozent zum Ziel gesetzt. Den besten Wert erreichte sie im Jahresverlauf bisher im Januar mit 73,2 Prozent.

Als pünktlich geht ein Zug in die Bahn-Statistik ein, solange er nicht mit mehr als sechs Minuten Verzögerung an einem Bahnhof ankommt. Zugausfälle oder verpasste Anschlusszüge werden dabei nicht berücksichtigt.

Mit den bisherigen Pünktlichkeitswerten wird es immer unwahrscheinlicher, dass die Bahn ein Jahresziel von 75 und mehr Prozent erreichen wird. Die Pünktlichkeit wird derzeit vor allem durch die marode und überlastete Infrastruktur und damit verbunden durch viele Baustellen beeinträchtigt - eine entscheidende Verbesserung ist in den kommenden Monaten nicht in Sicht. Die Sommermonate gelten für die Pünktlichkeit zudem als kritische Zeit, weil dann viele Menschen im Fernverkehr unterwegs sind und es so etwa an Bahnhöfen schneller zu Verzögerungen kommen kann.

Im Regionalverkehr lag die Pünktlichkeit im April den Angaben zufolge bei 93,3 Prozent - und damit leicht über den Werten im Februar und März (jeweils 92,6 Prozent). Im Regionalverkehr sind weitaus mehr Züge unterwegs als im Fernverkehr.