Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.190,56
    -196,90 (-1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.800,67
    -61,20 (-1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,00
    -41,70 (-1,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.355,49
    -1.816,37 (-2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,39
    -26,79 (-2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,71
    -0,88 (-1,13%)
     
  • MDAX

    24.817,80
    -241,62 (-0,96%)
     
  • TecDAX

    3.282,26
    -35,54 (-1,07%)
     
  • SDAX

    13.961,44
    -201,92 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.093,05
    -60,64 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.400,29
    -113,44 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Dax legt leicht zu

picture alliance / dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem jährlichen Notenbanker-Treffen in Jackson Hole (Wyoming) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weitgehend zurückgehalten. Dafür sorgten auch gemischte Konjunktursignale aus der Eurozone. Der Dax gab am Mittwoch im Handelsverlauf einen Großteil seiner Anfangsgewinne ab und schloss 0,15 Prozent höher bei 15.728,41 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Titel gewann 0,24 Prozent auf 27.304,11 Zähler.

Relativ wenig Bewegung gab es auch an den anderen europäischen Leitbörsen. Der EuroStoxx 50 stieg um 0,15 Prozent auf 4266,67 Punkte. Der Pariser Cac 40 legte um 0,08 Prozent zu. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,68 Prozent aufwärts. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss 0,45 Prozent im Plus.

Im Euroraum trübte sich die Unternehmensstimmung im August spürbar ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel deutlicher als erwartet auf den tiefsten Stand seit November 2020. Dabei fielen die Indizes aus Frankreich und Deutschland für das Verarbeitende Gewerbe besser als erwartet aus. Die Pendants für den Dienstleistungssektor blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück. Die Daten dämpften die Erwartungen, dass die EZB noch weiter an der Zinsschraube drehen wird.

Größter Verlierer im Dax waren Adidas mit minus 3,3 Prozent. Schwächster MDax-Titel waren Puma, die um 3,8 Prozent absackten. Sie folgten damit den Papieren von Foot Locker, die im US-Handel um ein Drittel einbrachen. Eine Umsatz- und Gewinnwarnung sowie die Aussetzung der Dividendenzahlung lasteten schwer auf dem Kurs des Sportschuh- und -bekleidungsherstellers.

WERBUNG

Gesucht waren dagegen Aktien von Versorgern und Immobilienkonzernen. Im Dax gehörten Eon und Vonovia mit Aufschlägen von 1,2 beziehungsweise 2,3 Prozent zu den besten Werten. Händler begründen dies mit nachgebenden Kapitalmarktzinsen, die unter anderem die Refinanzierung dieser Unternehmen begünstigten.

Der Euro erholte sich im späten europäischen Handel und wurde zuletzt bei 1,0859 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0805 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,69 Prozent am Vortag auf 2,57 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,59 Prozent auf 124,16 Punkte. Der Bund-Future legte um 1,05 Prozent auf 132,54 Punkte zu.