Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    37.734,82
    -822,05 (-2,13%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.570,84
    -661,73 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,39
    -33,31 (-2,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

Siemens-Gewinne lassen Dax weiter steigen

Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Dank hoher Kursgewinne der schwer gewichteten Siemens-Aktien hat der wieder erstarkte Dax am Donnerstag weiter zugelegt. Am Nachmittag veröffentlichte US-Wirtschaftsdaten stützten zusätzlich, weil sie die Hoffnungen auf ein Erreichen des Zinshochs eher noch nährten. Allerdings hielt sich das Plus von 0,24 Prozent auf 15.786,61 Punkte im Vergleich zu den letzten Tagen in Grenzen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor angesichts eines historischen Kurseinbruchs von Hellofresh 1,84 Prozent auf 25.968,50 Punkte. In Europa zollten die wichtigsten Indizes ihrer jüngsten Erholung Tribut. Der EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,3 Prozent tiefer aus dem Handel. In Paris und insbesondere in London ging es noch deutlicher bergab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte hingegen zum europäischen Börsenschluss um knapp 0,5 Prozent zu.

Die Siemens-Aktien gewannen nach einem laut Händlern überraschend positiven Ausblick 5,7 Prozent.

Dagegen erlitt Hellofresh mit minus 22,4 Prozent den höchsten Kursverlust in der Unternehmensgeschichte. Die überraschende Ausblicksenkung nur wenige Wochen nach der Vorlage von Quartalszahlen kostete den Kochboxenversender am Markt viel Glaubwürdigkeit.

WERBUNG

Der Ticketvermarkter CTS Eventim bestätigte nach Neunmonatszahlen seine Prognose. Das Unternehmen hatte dank mehrerer Großveranstaltungen und einer stärkeren Nachfrage nach Tickets Umsatz und operativen Gewinn deutlich gesteigert. Die Aktien verloren indes 3,2 Prozent. Dass die Prognose nicht noch einmal erhöht worden sei, könnte die Begeisterung etwas mildern, hieß es von JPMorgan.

Für die Anteile des Chemiekonzerns BASF sowie des Düngerkonzerns K+S ging es um 2,5 beziehungsweise 5,2 Prozent nach unten. Sie litten unter negativen Analysteneinschätzungen.

Die Papiere des Wirkstoffforschers Morphosys sackten als Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax um mehr als elf Prozent ab. Damit setzten sie ihre vor gut einer Woche begonnene Talfahrt fort - die Freude über die angekündigte frühere Veröffentlichung wichtiger Studienergebnisse war nur von kurzer Dauer. Neben dem Unternehmen haben auch Analysten große Erwartungen an den Wirkstoff Pelabresib zur Behandlung von Myeolofibrose, einer seltenen Form von Blutkrebs. Entsprechend hoch ist die Fallhöhe der seit Jahresbeginn stark gelaufenen Aktie, sollten die Daten enttäuschen.

Der Euro profitierte nur zeitweise von den US-Daten und zeigte sich zuletzt mit 1,0854 US-Dollar wenig bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0849 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von 2,61 Prozent am Vortag auf 2,64 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,13 Prozent auf 124,10 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,43 Prozent auf 131,03 Zähler.