Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    13.271,95
    +85,88 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.567,95
    +29,07 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,30
    +1,50 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0594
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    19.866,91
    -499,05 (-2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,17
    -2,63 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    111,27
    +1,70 (+1,55%)
     
  • MDAX

    27.275,34
    +121,90 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    2.962,11
    +3,58 (+0,12%)
     
  • SDAX

    12.420,07
    +76,79 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.344,06
    +85,74 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.120,42
    +73,11 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

DAX-FLASH: Schwacher Wochenabschluss droht - Inflationssorgen vor US-Daten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet durch schwache US-Vorgaben dürfte auch der Dax <DE0008469008> mit einem Abschlag in den letzten Handelstag der Woche starten. Der Broker IG taxierte den Leitindex am Freitag rund zweieinhalb Stunden vor Handelsbeginn 0,8 Prozent tiefer auf 14 083 Punkte. Damit würde er wieder unter die 50-Tage-Linie zurückfallen, die als Barometer für den mittelfristigen Trend aktuell seitwärts verläuft. Aus einem zwischenzeitlich klaren Wochenplus wäre ein Verlust von gut 2,5 Prozent geworden.

Inflationsangst war auch das Hauptthema in New York. Die rekordhohe Teuerungsrate fernab der Komfortzone der Notenbanken hatte zuvor bereits die Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankündigung der Zinswende im Juli bewogen. Der Löwenanteil der Kursverluste in den USA fiel aber erst nach dem europäischen Handelsende an. In den USA warten die Anleger mit Sorge auf die Veröffentlichung der Verbraucherpreisdaten für Mai am Nachmittag, bevor in der kommenden Woche die US-Notenbank Fed wieder frische Signale sendet.

Der Markt rechnet erneut mit massivem Preisauftrieb. Die Reaktion darauf lässt sich laut dem Experten Jeffrey Halley vom Broker Oanda allerdings nur schwer abschätzen. Bei er Zahl von 8,4 Prozent oder höher rechnet er mit einer Flucht aus Risiko über alle Anlageklassen hinweg - mit Ausnahme des US-Dollar. Liege die Teuerung "nur" bei höchstens 8,2 Prozent, könne indes eine Erleichterungsrally einsetzen, weil dann die Zinserwartungen an die Fed sinken, so Halley.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.