Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.819,50
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1417
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    36.953,74
    -1.279,00 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.012,36
    -13,37 (-1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    84,18
    +0,36 (+0,43%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

DAX-FLASH: Omikron-Ängste setzten Märkte wieder unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wegen neuer Ängste vor der neuen Coronavirus-Variante dürfte der Dax <DE0008469008> am Dienstag wieder deutlicher unter Druck geraten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Xetra-Start 2,2 Prozent tiefer auf 14 951 Punkte - und damit klar unter den 15 000 Punkten. Er erhält damit keinen Rückenwind von den US-Börsen, die sich am Vorabend erholt hatten. In Asien ging es zuletzt bereits wieder bergab.

Laut dem CMC-Markets-Experten Michael Hewson trübt am Morgen vor allem die Aussage eines Moderna-Managers das Bild an den Börsen, die sich am Vortag noch an einer Stabilisierung versuchten. Er hatte gewarnt, dass bestehende Impfstoffe mit der Omikron-Variante ihre Probleme haben dürften und es länger dauern dürfte, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten.

Die Sorgen der Anleger vor der Variante werden damit schlagartig wieder größer. Zuvor hatte auch der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, vor einem Senatsausschuss erneut die mit Omikron verbundenen wirtschaftlichen Risiken betont. "Nach einem Entspannungstag sind die Covid-19 Sorgen wieder zurück", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. "Wenn der Präsident der Fed vor schwächerem Wachstum warnt, dann alarmiert das ausnahmslos alle Anlegerinnen und Anleger."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.